Startseite | Impressum | Haftungsauschluss | Datenschutz | Kontakt

27.05.2014

Hans-Richard Wegener (Nabu-Vorsitzender), Günter Feußner, Thomas Brunner und Ralf Volgmann (Vorsitzender Bürgerprojekt Gleiberg; vorne, v. l.) unterzeichneten die Vereinbarung im Beisein von Oliver Wegener und Gerhard Schmidt. Foto: Panz

Schauen, staunen, mitmachen, kaufen

GLEIBERGFEST Vereinbarung unterzeichnet / Gewinn geht an Gleiberg-Verein

KROFDORF-GLEIBERG - (sbj). Es wird mächtig was los sein, wenn am 13. und 14. September das Gleibergfest stattfindet. Über 40 Marktbetreiber sind schon mit von der Partie, wie Ralf Volgmann, einer der Hauptorganisatoren, verriet. Die Vorbereitungen laufen bereits seit geraumer Zeit. Jetzt galt es, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, denn Veranstalter sind die Gemeinde Wettenberg und die Veranstaltergemeinschaft „Gleibergfest 2014“, die wiederum aus dem Gleiberg-Verein, dem Bürgerprojekt Gleiberg und dem Nabu Krofdorf-Gleiberg besteht. Auch wenn sich die Akteure schon lange kennen, hob Bürgermeister Thomas Brunner hervor: „Ohne eine juristisch sichere Vereinbarung geht es nicht.“ In ihr ist unter anderem geregelt, dass Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung des Festes der Veranstaltergemeinschaft obliegen und die Gemeinde unterstützt – etwa, indem Mitarbeiter des Betriebshofs mit anpacken. Die Gemeinde stellt 7000 Euro zur Verfügung, damit Verpflichtungen eingegangen werden können, so Brunner. Sprich Zelte gemietet oder Werbung gemacht werden kann. Geregelt ist in dem zweiseitigen Papier auch, dass der Überschuss – sollte er erzielt werden – dem Gleiberg-Verein für den Erhalt der Burganlage zur Verfügung gestellt wird.

Kaufen, schauen, staunen, mitmachen, Handwerk erleben – all das und noch viel mehr wird an den Ständen möglich sein, so Volgmann. Verkauft werden Kleidung, Honig, Met oder auch Wurst. Zum Programm gehören auch Tänze, Musik und Turnvorführungen, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Höhepunkt am Abend des 13. September wird das Konzert der Gruppe „Liudon Incorruptus“ sein, ist sich Oliver Wegener, der zweite der beiden Hauptorganisatoren, bereits sicher. Informationen zum Programm gibt es bereits auf der eigens eingerichteten Internetseite. Oliver Wegener wies darauf hin, dass alle Besucher, die gewandet kommen, weniger Eintritt bezahlen. „Das muss kein Ritterkostüm sein.“ Es reiche, wenn die Kleidung der Zeit des Mittelalters angepasst sei – zum Beispiel ein Leinenhemd. Der Wegzoll für Erwachsene beträgt sechs Euro (gewandet drei Euro) und für Kinder drei Euro (gewandet einen Euro). Kinder unter Schwertmaß (1,44 Meter) haben freien Eintritt.

Günter Feußner, Vorsitzender des Gleiberg-Vereins, freute sich, dass nicht nur Krofdorf-Gleiberger, sondern auch Wißmarer und Launsbacher das Gleibergfest mitgestalten. Sein Dank galt bereits jetzt den beiden Hauptorganisatoren und allen Beteiligten. „Wir freuen uns drauf und hoffen auf gutes Wetter.“ Während des Festes wolle der Gleiberg-Verein auch zeigen, was in den vergangenen beiden Jahren alles gemacht wurde. Eine halbe Million Euro sei in die Sanierung des Bergfrieds und des Hofs geflossen. Dafür habe der Verein Schulden machen müssen. Umso größer ist jetzt die Hoffnung, dass ein ordentlicher Gewinn erzielt wird.